In diesem Beitrag widme ich mich den grundlegenden Dingen der TomTom Multi-Sport Cardio GPS Laufuhr: Natürlich ist das Aussehen das wichtigste ;-) LäuferInnen neigen dazu, eine ausgeprägte Datensammelwut und Statistik-Ergötzung zu entwickeln. Am Ende aber mag niemand mit einem hässlichen, klobigen Ding am Handgelenk herum laufen. Daneben ist es besonders wichtig, dass eine Laufuhr schnell zu durchschauen und einfach zu benutzen ist. Beides erfüllt die TomTom Laufuhr sehr gut.

Zur Liste aller TomTom Multi-Sport Testberichte.

Disclaimer

logo_messenger_of_runhappy
Im Juni 2014 hatte ich mich darum beworben, Brooks Messenger of Run Happy zu werden. Seit August 2014 ist es nun so weit: Im Rahmen dieses Programmes bekommen alle ausgewählten Blogger Produkte von Brooks kostenlos zugeschickt, die sie bzw. wir auf Herz und Nieren testen. Über meine Testergebnisse berichte ich hier in meinem Blog – natürlich vollkommen unverfälscht. Diese Produkte muss ich nicht zurück schicken. In unregelmäßigen Abständen werden wir außer dem zu Events von Brooks eingeladen, die wir gleichzeitig als Treffen der #runhappy-BloggerInnen nutzen. Dennoch spiegeln diese Beiträge meine eigene persönliche Meinung wider und nicht die von Brooks oder anderen Partnern des Run Happy-Programms. Das Bloggerprogramm wurde im Oktober 2016 in dieser Form eingestellt.

Im Lieferumfang

Sehr gut gefallen hat mir, dass in der Box nicht nur ein USB-Kabel für die Datenübertragung ist. Eine Fahrradhalterung ist ebenfalls gleich mit dabei. So kann man sich die Uhr (dann ohne Armband) direkt am Lenker befestigen und beim Radeln nutzen. Die Multi-Sport unterstützt einen Kadenzmesser zur Messung der Trittgeschwindigkeit – dieser wird leider nicht direkt mitgeliefert.

TomTom Multi-Sport Cardio: Armband, Einheit, Fahrradhalterung, USB-Kabel
Diese vier Teile sind standardmäßig im Lieferumfang der TomTom Multi-Sport Cardio Laufuhr enthalten: Fahrradhalterung, Uhr, USB-Kabel und Armband.

Einziges Manko – und ich bin mir nicht sicher ob das ein kleiner Denkfehler oder reine Absicht ist: Wenn die Uhr mit der Halterung am Fahrradlenker befestigt ist, kann sie natürlich keinen Puls mehr vom Handgelenk abnehmen und aufzeichnen. Hier schafft der Brustgurt, den man zusätzlich kaufen kann, Abhilfe.

Sportliches Design und trotzdem elegant

TomTom Multi-Sport Cardio: Armband und Einheit
Die Uhr kannst du vom Armband trennen. Denn das Armband ist austauschbar.

Bereits vor dem Auspacken fiel mir das Design der TomTom Multi-Sport Cardio auf. Nun ist die Farbkombination rot-weiß nicht gerade mein Favorit, aber schon allein diese Kombination zusammen mit dem schwarzen Display wirkt bereits sportlich. Falls dir die Farbe nicht gefällt, kannst du dir bei TomTom (oder einem anderen Händler deines Vertrauens) auch Armbänder in weiteren Farben kaufen. Es gibt auch schmale Armbänder für die Laufuhr, falls das mitgelieferte zu breit ist. Vielleicht werde ich mir so ein schmales Armband irgendwann einmal holen.

TomTom Multi-Sport Cardio als Freizeituhr
Macht auch als Freizeituhr eine gute Figur: Die TomTom Multi-Sport Cardio

Da die TomTom Laufuhren – sowohl die Multi-Sport Cardio, als auch der Cardio Runner – im Vergleich zu den Konkurrenten anderer Hersteller recht klein und ein überschaubares Display hat, lädt sie dazu ein, auch ausserhalb des Trainings getragen zu werden. So habe ich die Uhr ein paar Mal bei nicht-sportlichen Aktivitäten getragen. Und wenn du die Uhr sowieso gerade trägst, dann kannst du natürlich auch deinen Spaziergang in der Mittagspause aufzeichnen. For the record sozusagen :-)

Das Display kann die Informationen nur in schwarz/weiß bzw. „grau“ zeigen. Die Hintergrundfarbe ist dabei immer schwarz, die Schrift ist immer weiß oder grau. Ich habe aber noch nicht herausfinden können, warum zum Beispiel der Puls manchmal in grau und manchmal in weiß angezeigt wird. Da mir meistens zu Beginn eines Trainings der Puls in grau angezeigt wird vermute ich, dass er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz korrekt gemessen werden kann.

Schnell in Betrieb zu nehmen

Nach dem Auspacken ist die Uhr ruck-zuck einsatzbereit. Und bevor ich darüber viele Worte verliere, schaue dir doch dieses Video an. Es zeigt, wie schnell die Uhr eingerichtet ist.

Einfaches Bedienkonzept

Die TomTom Multi-Sport Cardio ist nüchtern betrachtet „just another running watch“. Bei genauerer Betrachtung fallen jedoch ein paar kleine Rafinessen (und Unzulänglichkeiten) auf.

Was mich besonders überrascht hat war die sehr einfache Bedienung. Es gibt nur vier Tasten, die auf einem großen Kippschalter unterhalb des Display angebracht sind. Mit diesem kannst du in vier Richtungen (oben, rechts, unten, links) durch das intuitive Menü navigieren.

TomTom Multi-Sport Cardio: Sportarten
Zwischen diesen Sportarten kannst du bei der TomTom Multi-Sport Cardio wählen. Nicht abegbildet: die Stoppuhr-Funktion. Sie erreicht man durch Scrollen nach unten.

Im Menü kannst du zum Beispiel zwischen den Sportarten Laufen, Radfahren, Schwimmen, Laufband, Freestyle und Stoppuhr wählen, oder eine bestimmte Tainingsform einstellen und starten. Im Menü kannst du ausserdem einen externen Herzfrequenzgurt oder Kadenzmesser fürs Rad koppeln, ein Telefon via Bluetooth verbinden, ein Paar Einstellungen der Uhr verändern und die wichtigsten Informationen über dich im Profil angeben.

Vor jedem Training kannst du außerdem die Trainingsart bestimmen. Hier gibt es verschiedene Varianten, auf die ich in einem anderen Beitrag eingehen werde.

Zusätzlich verfügt die TomTom Laufuhr über eine fünfte „Taste“ mit einer wirklich einfachen Funktion: Wenn du die Beleuchtung der Uhr nicht auf „Dauerbetrieb“ gestellt hast, wird das Display mit einer leichten Berührung für etwa fünf Sekunden beleuchtet. So kannst du auch in der Dämmerung lesen, was auf dem Display steht. Im Modus Stoppuhr wird mit dieser „Taste“ zudem die Zwischenzeit gestoppt und eine neue „Runde“ begonnen.

Ich finde es sehr erfrischend, dass die umfangreichen Funktionen der Multi-Sport Laufuhr in ein schlankes und simples Menü verpackt wurden. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder diese Uhr sehr schnell bedienen kann und die wesentlichen Funktionen schnell erschließt. Natürlich dauert es etwas länger, bis man alles weiß – das liegt nicht zuletzt daran, dass man einige Funktionen nur selten benutzt. Auch beim Forerunner habe ich eine Weile gebraucht, bis ich wirklich alle Einstellungen gefunden habe. Bei manchen muss ich auch nach fast drei Jahren Benutzung grübeln Wo war das jetzt noch mal genau einzustellen?

Fazit

Die TomTom Multi-Sport Cardio Laufuhr ist ein stylisher Hingucker. Wer es sportlich mag, kann sie auch als Freizeituhr tragen. Denn die Uhrzeit kann sie auch anzeigen ;-)

Sie ist sehr einfach zu bedienen und die Bedienung ist schnell gelernt. Somit ist sie nicht nur für erfahrenere Sportler, sondern auch für Einsteiger gut geeignet. Sowohl Laufanfänger als auch Läufer, die sich erstmals eine Laufuhr zulegen wollen, sind mit den TomTom Cardio GPS-Uhren gut beraten.

Alle Testberichte zur TomTom Multi-Sport Cardio GPS Laufuhr

  1. Überblick / Einleitungalle Vor- und Nachteile auf einen Blick
  2. Schick und simpel: Design und Bedienungskonzept
  3. So funktioniert die Pulsmessung der TomTom Cardio Laufuhr
  4. Mehr Übersicht dank Reduktion aufs Wesentliche
  5. Ziemlich enttäuschend: Die Akkulaufzeit der TomTom Multi-Sport Cardio
  6. Trainingsdaten kabellos hochladen und verteilen

Benutzt du die TomTom Laufuhr auch und siehst das genau so, bloß anders? Überlegst du dir, die Uhr zuzulegen und hast noch Fragen? Dann schreibe mir doch einen Kommentar!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.