Ob ich eine Sportbrille mit Sehstärke brauche, darüber habe ich lange nachgedacht. Als Brillenträger laufe ich nämlich fast ausschließlich mit Brille. Natürlich habe ich meine Bedenken, ob meine Alltagsbrille für Büro und Fernsehen dazu wirklich geeignet ist. Ohne meine Brille jedoch kann ich nicht gut genug sehen, um unbeschadet laufen zu können. Besonders, weil ich im Normalfall morgens im Halbdunkeln laufe und dann quasi blind wäre.

Wozu eine Sportbrille mit Sehstärke

Mittlerweile habe ich so lange darüber nachgedacht, ob ich eine solche Brille wirklich haben muss und mich dagegen entschieden. Denn ich schaffe es ja auch ohne. Von einer Sportbrille mit Sehstärke würde ich mir erhoffen, dass sie einen sichereren und festeren Sitz hat, als meine Alltagsbrille. Ich würde ihr aber auch abverlangen wollen, dass sie kleinere Stürze oder einfaches Herunterfallen ohne Beschädigungen oder Kratzer überlebt. Die Sportbrille müsste dann aber auch wechselbare Gläser haben, so dass ich sie genauso gut als Sonnenbrille nutzen kann. Gerade im Sommer, wenn die Sonne früh aufgeht und mir direkt ins Gesicht scheint, will ich nicht geblendet werden.

Tipps und Tricks für das Laufen mit einer Brille

Zum Laufen setze ich immer meine ganz normale Brille auf. Die trage ich auch im Büro oder sonstwo. Sie ist schön leicht, sitzt bequem und scheuert nicht und bietet so rundum ein angenehmes Tragegefühl. Leider hält sie nicht sehr gut auf der Nase, da die Bügel recht gerade sind. Deshalb rutscht sie einfach runter, insbesondere natürlich durch die von der Laufbewegung hervorgerufenen Erschütterungen.

Für den Sommer habe ich mittlerweile auch eine Sonnenbrille mit Sehstärke. Die ist etwas sportlicher und liegt enger an. Aber die Sonnenbrille mit Sehstärke war auch kostspielig. Allein für die Gläser habe ich seinerzeit rund 130,- € bezahlt – da ist das Gestell und die Montage noch nicht eingerechnet. Damit die Brillen fester sitzen, nutze ich einfach anderes Equipment, statt mir eine zusätzliche Sportbrille mit Sehstärke zuzulegen.

Das Brillenband

Das Navyline Brillenband aus Neopren ist einfach montiert.
Das Navyline Brillenband aus Neopren ist einfach montiert.

Damit meine normale Alltagsbrille einen festeren Halt hat, habe ich mir vor einer Weile ein Brillenband aus Neopren gekauft. Dieses Brillenband gibt es schon ab 4,99 € bei Amazon (Affiliate-Link). Mittlerweile nutze ich es überwiegend nur noch im Fitnessstudio. Das schöne am Brillenband: Es passt auch für meine Sonnenbrille. So kann ich es für alle möglichen Brillen benutzen und habe vor jedem Lauftraining die freie Auswahl.

Die Kopfhörer

Seit etwa eineinhalb jahren benutze ich beim Laufen die Plantronics BackBeat Fit Bluetooth-Kopfhörer (Affiliate-Link). Diese kabellosen Kopfhörer haben einen kleinen Bügel hinter dem Ohr, um so sicher zu sitzen. Durch das Tragen der Kopfhörer und ihrer Konstruktionsweise sorgen sie dafür, dass der Platz zwischen Ohr und Kopf kleiner wird. So sitzen die Brillenbügel automatisch fester.

Die Kopfhörer sind insgesamt sehr gut und eigentlich wollte ich mal einen Testbericht über die schreiben. Aber mittlerweile sind die schon etwas älter und es gibt viele neuere Modelle von anderen Herstellern. Ich glaube nicht, dass es jetzt noch Sinn macht, einen solchen Beitrag zu schreiben. Nadine von eiswuerfelimschuh.de hat einen ausführlichen Testbericht über die Plantronics BackBeat Fit Bluetooth Kopfhörer geschrieben – falls du interessiert sein solltest.

Nach 18 Monaten Nutzung kann ich nur bemängeln, dass der Akku nicht mehr acht, sondern nur noch vielleicht sechs oder sechs-einhalb stunden Spielzeit (Musik) durchhält.

Nicht ohne meine Mütze

Mütze, Brillenband und Kopfhörer sichern die Brille beim Laufen - es geht auch ohne eine richtige Sportbrille mit Sehstärke
Mütze, Brillenband und Kopfhörer sichern die Brille beim Laufen.

Ebenfalls habe ich mir über die Jahre angewöhnt, immer einer Kopfbedeckung beim Laufen zu tragen. Sei es ein so genannter „Running Hat“ oder ein visor im sommer, eine Mütze oder ein Beanie im Winter, oder bei windigem Wetter ein Buff / Tube, dass ich als Quasi-Stirnband über die Ohren trage.

Die Kopfbedeckung gibt der Brille ebenso wie die Kopfhörer einen zusätzlichen Halt. So kann sie nicht einfach runter rutschen oder sogar kaputt gehen. Mit einer richtigen Mütze / Beanie oder einem Buff, das über die Ohren geht, ist der Halt sogar noch besser.

Was tun, wenn das Laufen mit Brille nicht möglich ist?

Es gibt natürlich auch Situationen, in denen nützt die beste Sehschwäche nichts. Bei denen ist eine Brille entweder funktional völlig untauglich, oder ich möchte sie aus anderen Gründen nicht tragen.

Bei Sonnenschein

Meine normale Bürobrille funktioniert natürlich nicht so gut, wenn die Sonne blendet. Das ist mir besonders in den vergangenen Sommermonaten aufgefallen. Wenn morgens die Sonne schon früh scheint, reicht das Käppi nicht mehr aus um zu verhindern, dass sich die sonne auf meine Hornhaut brennt. Daher brauche ich hier eine Sonnenbrille – mit Sehstärke versteht sich.

Auch ein Buff bzw. Tube reicht zum Sichern der Sehhilfe.
Auch ein Buff bzw. Tube reicht zum Sichern der Sehhilfe.

Regenwetter

Gelitten, würde ich fast meinen. Im Regen ist das Laufen mit Brille richtig bescheiden. Da würde auch eine Sportbrille mit Sehstärke nichts dran ändern. Denn nach wenigen Minuten ist die Brille ist voller Regentropfen und ich sehr gar nichts mehr. Da bleibt mir manchmal nur übrig, in den Wetterbericht zu schauen und abzuwarten, biss sich der Schauer gelegt hat. Jedoch ist das nicht immer sinnvoll, denn es gibt ja Tage, an denen es nur einmal regnet (… und nicht mehr aufhört). Da kann ich nur auf die Brille verzichten.

Wenn es sehr kalt ist

Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wird es mit einer normalen Brille auch unangenehm. Oft trage ich dann ein kleines Bandana oder Tube über Mund und Nase – einen schalähnlicher Schlauch aus Funktionsgewebe. Damit beschlägt die Brille sehr schnell, da immer ein wenig von der warmen Atemluft an der Brille vorbei entweicht. Das macht beim Laufen dann auch nicht gerade sonderlich Spaß. Hier bleibt mir oft auch nichts anderes übrig, als die Brille weg zu lassen und ohne zu laufen.

Bei Wettkämpfen

Bei Rennen trage ich dagegen nur selten eine Brille. Mir ist das zu heikel. Besonders am Start ist es eng, es wird gedrängelt und dann … bekomme ich möglicherweise einen Schubs und stürze. Das Erste, woran ich dann denke ist: Halt stopp, niemand bewegt sich! Meine Brille ist runter gefallen!

Das macht ja dann auch jeder (Achtung: Das war Ironie!). Aus diesem Grund verzichte ich auch bei Rennen auf meine Brille. Bei größeren Wettkämpfen ist das nicht so schlimm. Da finde ich die Strecke im Zweifel auch ohne wirklich gut sehen zu können. Bei kleineren Wettkämpfen und Volksläufen muss dann aber eine andere Lösung her.

Die Notlösung: Kontaktlinsen

Im Wettkampf geht es auch mit Kontaktlinsen. Foto: © Prockl
Im Wettkampf geht es auch mit Kontaktlinsen.
Foto: © Prockl

Für die Fälle, in denen ich partout keine Brille tragen kann oder will, habe ich einen kleinen Vorrat an Kontaktlinsen. Tageslinsen, um genau zu sein. Die trage ich dann während des Trainings oder Wettkampfes. Wenn sie danach immer noch angenehm zu tragen sind, lasse ich sie auch gerne bis zum Abend drin.

Normalerweise trage ich nicht sehr gerne Kontaktlinsen – ich habe für mich festgestellt, dass ich die im Büro und beim Fernsehen nicht so gut vertrage. Meine Augen trocknen dann zu schnell aus und die Kontaktlinsen fangen dann an, unangenehm zu reiben. Zum Laufen sind sie aber trotzdem gut genug, denn damit kann ich jedem Wetter trotzen. Außerdem kann ich mit den Kontaktlinsen fast jede andere Sonnenbrille ohne Stärke zusätzlich tragen.

Ich brauche keine Sportbrille – schon gar nicht mit Sehstärke

Ich laufe von Beginn meiner „Laufkarriere“ mit Brille auf der Nase. Bisher hat das ausgezeichnet geklappt. Mittlerweile habe ich mich damit gut arrangiert und weiß, wie ich dafür sorge, dass die Brille sicher und fest sitzt. Beim Laufen ist mir noch keine meiner Brillen runter gefallen oder gar kaputt gegangen.

Auch für die Situationen, in denen ich keine Alltagsbrille beim Laufen tragen kann oder will, habe ich gute Alternativlösungen gefunden. Anfangs musste ich mich aber an das Tragen von Kontaktlinsen gewöhnen. Ich versuchte sogar eine Weile, sie täglich im Büro zu tragen – das hat auf Dauer aber nicht gut funktioniert.

Da ich für mich solch einfache, nützliche und Geldbeutel-schonende Lösungen zum Laufen mit der Brille gefunden habe, verzichte ich auf eine Sportbrille mit Sehstärke. Ich glaube, das ist nur Geldmacherei.

Wie läufst du? Trägst du deine Brille auch beim Laufen oder kannst du dir vorstellen, mit deiner Alltagsbrille zu laufen? Wenn ja, warum – oder warum nicht?

3 Kommentare

  1. Also ich trage keine Brille mit Stärke, aber kann mir nicht vorstellen, ohne Laufbrille zu sporteln. Wenn du mit deiner gut zurecht kommst, spricht ja auch absolut nichts dagegen. Mir wäre aber deine sicher zu klein von den Gläsern her. Ich mag etwas breitere Brillen, die mich etwas mehr vor Wind schützen.

    Ganz lieben Dank übrigens auch für die Verlinkung!

    1. Hi Din, danke für deinen Kommentar. Das Problem ist halt die Sehschwäche, die treibt vor allen Dingen die Anschaffungskosten für eine solche Brille enorm in die Höhe. Meine normale Alltagsbrille finde ich vor allem zum Radeln eher suboptimal, zum Laufen geht es aber in der Tat ganz gut. Meine Sonnenbrille ist deutlich windschützender, aber bei wolkenverhangenem Himmel zu dunkel. Vielleicht lasse ich mir meine Sehschwäche mal irgendwann wegoperieren, dann wären die Karten neu gemischt :-D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.