Bei kalten Füßen verstehe ich keinen Spaß, deshalb brauche ich Winterlaufschuhe. Jetzt werden die Tage kürzer, kälter und demnächst auch nasser. In der dunklen Jahreszeit ist für mich nicht nur die Bekleidung, sondern auch das Schuhwerk besonders wichtig. Sind meine Füße nämlich erst mal nass und kalt, macht mir das Laufen nur noch ein Bruchteil so viel Spaß.

Am Anfang dieses Jahres kaufte ich mir ein Paar wasserfeste Laufschuhe für den Winter. Sie sind nicht das erste Paar dieser Art, das ich im Schrank habe. Warum ich sie mir gekauft habe und was du über Laufschuhe für den Winter wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Brauchst du Laufschuhe für den Winter?

Du fragst dich, ob du wirklich ein eigenes Paar Laufschuhe nur für den Winter benötigst? Diese Frage kann ich für mich selbst mit einem glasklaren Ja! beantworten. Mit kalten oder nassen Füßen laufe ich nämlich überhaupt nicht gerne. Deshalb solltest auch du auf jeden Fall ein Paar Winterlaufschuhe in deinem Schrank haben.

Brooks Ghost 8 GTX mit GORE-TEX® Obermaterial. Auf dem ersten Blick sieht man ihnen nichts besonderes an.
Brooks Ghost 8 GTX mit GORE-TEX® Obermaterial. Auf dem ersten Blick sieht man ihnen nichts besonderes an.

Zum einen kannst du Spezialschuhe, die zum Beispiel mit Spikes ausgestattet sind (Affiliate-Link), tragen. Wenn es nicht direkt Spikes sein müssen, gibt es sie auch mit extra viel Profil. Solche Spezial-Winterlaufschuhe wirst du benötigen, wenn du regelmäßig auf Schnee, Matsch oder Eis läufst. Auch als Trailläufer könnten diese Art von winterfesten Laufschuhen für dich interessant sein. Für mich als Stadtläufer sind diese Schuhe eher nicht zu gebrauchen.

Zum anderen gibt es die normalen Laufschuhe, die einfach winterfest aufgearbeitet sind. Hier wird häufig das Gewebe-Gemisch GORE-TEX® benutzt. Dieses Material wird unter anderem auch für witterungsfeste Bekleidung verwendet. Ich habe mich für ein Paar dieser GORE-TEX® Laufschuhe für den Winter entschieden.

Wofür eignen sich die GORE-TEX® Winterlaufschuhe?

Mittlerweile hat fast jeder Hersteller GORE-TEX® Laufschuhe mit in seinem Sortiment. Sie tragen meistens den Zusatz GTX im Namen. Vielleicht gibt es deine bisherigen Laufschuhe auch als GTX-Variante. Dann bräuchtest du dich nicht großartig auf einen anderen Schuh umgewöhnen, denn sie sind im Normalfall baugleich. Derzeit gibt es etwa 300 verschiedene Laufschuhe in der GTX-Version.

Winterlaufschuhe mit GORE-TEX® sind wasserfest. Selbst wenn ich damit durch Pfützen, Schlamm oder Schneematsch laufe, bleiben meine Füße trocken.

Plitsch platsch, ab durch die Pfütze. Dank der GTX Winterlaufschuhe macht das nichts aus und die Füße bleiben trocken.
Plitsch platsch, ab durch die Pfütze. Den GTX Winterlaufschuhen macht das nichts aus und die Füße bleiben trocken.

Außerdem sind die GTX-Schuhe winddichter als normale Laufschuhe. Deshalb können die Füße in der kalten Umgebungsluft nicht so schnell auskühlen. Während meiner Läufe in der Kälte bleiben meine Füße also nicht nur trocken, sondern auch warm.

Durch diese beiden besonderen Eigenschaften sind sie nicht nur im Winter bei Schnee und Eis nützlich. Meine Winterlaufschuhe trage ich nämlich auch im Frühjahr und im Herbst. Immer wenn es regnet oder draußen alles nass ist, ziehe ich meine Brook GTX-Laufschuhe an. Denn wenn meine Füße kalt werden, verliere ich ganz schnell die Lust am Laufen.

Neben dem Wind- und Nässeschutz gibt es aber ein paar unangenehme Wahrheiten, die du über die GTX-Schuhe wissen solltest. Ich habe beim letzten Brooks Ambassador-Treffen in Münster den Schuh-Entwickler gefragt, was an den GTX-Schuhen prinzipiell anders ist.

Was du über GORE-TEX® Laufschuhe wissen musst

Am Anfang werden die GORE-TEX® Schuhe bei Brooks ganz normal hergestellt. Erst in einer der letzten Verarbeitungsschritte wird eine Art Socke aus dem GORE-TEX®-Gewebe in den Schuh eingenäht. Dieses Gewebe ist aber nur bedingt dehnbar, damit das Material keinen Wind und kein Wasser durchlassen kann. Könnte sich das Gewebe dehnen, würden sich die Poren vergrößern. Das wiederum würde Eindringen von Wind und Wasser erlauben.

GORE-TEX® Footwear: Material testing
Das GORE-TEX® Gewebe für die Laufschuhe in der Testmaschine.

Deshalb bieten Winterlaufschuhe mit GORE-TEX®-Material weniger Bewegungsfreiheit, als ihr Pendant ohne GTX. Bei meinen Winterlaufschuhen fällt das im Bereich der Ferse kaum auf. In der Zehenbox jedoch merke ich, dass die Schuhe etwas weniger Spielraum bieten und somit kleiner als üblich wirken.

Tipp: Wenn du dir Winterlaufschuhe mit GORE-TEX®-Material kaufen willst, probiere die Schuhe auch eine halbe oder sogar ganze Nummer größer als deine gewöhnlichen Laufschuhe.

Die andere Besonderheit, von der du wissen solltest, ist ebenfalls durch das Material bedingt. Es ist so konstruiert, dass keine Feuchtigkeit und keine Luft nach innen dringen kann. Deshalb kann diese auch nur schwer nach außen gelangen. In der Theorie ist dies nicht der Fall, aufgrund meiner Praxiserfahrung muss ich das aber relativieren. Der Luft- und Wärmeaustausch funktioniert zwar besser, als bei den meisten anderen wasserfesten Materialien – aber eben nicht zu hundert Prozent. Kurzum: du wirst in den GORE-TEX® Laufschuhen vermeintlich stärker schwitzen, als in normalen Laufschuhen.

Und zu guter Letzt: Natürlich sind die Laufschuhe für den Winter mit GORE-TEX® im Normalfall etwas teurer. Im Vergleich zum gleichen Schuh ohne GORE-TEX® musst du je nach Hersteller mit etwa 10 € bis 20 € Aufschlag rechnen. Diese Investition lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall. Gerade jetzt, wo es auf den Laufstrecken wieder nasser wird, macht sich das schnell bezahlt.

Warum du die Winterlaufschuhe kaufen solltest

Mittlerweile hat fast jeder Schuhhersteller Modelle mit GORE-TEX®-Material in seinem Sortiment, erkennbar am GTX als Namenszusatz. Für die meisten Läufer und Läuferinnen werden diese GTX-Schuhe ausreichen. Denn Winterlaufschuhe mit GORE-TEX® schützen deine Füße vor Nässe und Kälte. Falls es deinen Lieblings-Laufschuh als GTX-Variante gibt, brauchst du dich nicht einmal an einen anderen Laufschuh gewöhnen.

Ein schneebedeckter Gehweg mit Trampelpfad.
Beim Laufen auf Schnee und Eis verzichte ich gern auf kalte und nasse Füße.

GORE-TEX® Laufschuhe haben weitere Besonderheiten gegenüber gewöhnlichen Laufschuhen: Sie fallen gefühlt ein wenig kleiner aus und haben auch eine schlechtere Luft- und Wärmezirkulation. Außerdem sind sie ein paar Euro teurer, als der gleiche Laufschuh ohne GORE-TEX®-Material.

Oben erzählte ich bereits, dass ich mir Anfang des Jahres ein paar GORE-TEX® Laufschuhe für den Winter kaufte. Wie es mir mit den Schuhen bisher ergangen ist, erfährst du in meinem Testbericht der Brooks Ghost GTX Laufschuhe.

Hast du bereits ein Paar Laufschuhe für den Winter? Wie sind deine Erfahrungen damit? Oder findest du, man braucht keine extra Laufschuhe für das Schmuddel-Wetter?

Bildnachweis (Titelbild): clarkmaxwell via flickr. Lizenz: CC Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Bildnachweis (GORE-TEX®): GORE-TEX® Footwear: Material testing von GORE-TEX® Products via flickr – ohne Änderungen übernommen. Lizensiert unter CC BY-NC-ND 2.0

4 Kommentare

  1. Hi Robert,

    danke für den Pingback. Du hast die Vorteile der Gt_X Schuhe hier gut aufgezählt und auch meine Erfahrung mit den schwitzigeren Füßen deckt sich mit deiner. Das reguliert sich dann aber je kälter es wird zum Glück wieder.
    Für Straßenläufer dürfte der Mizuno Wave Mujin 3 GT-X noch ganz gut passen, auch wenn er formell ein Trailschuh ist. Sein Profil ist allerdings so dezent dass man ihn sowohl auf der Straße als auch im Gelände laufen kann oder eben auf verschneiten Fuß- und Radwegen in der Stadt.

    http://trailrunnersdog.de/2016/09/mizuno-wave-mujin3-g.html

    Gruß
    Sascha

    1. Hallo Sascha,

      danke für deinen Hinweis. Falls ich mal wieder öfter über Feld- und Waldwege laufen sollte, werde ich mir den Mizuno auf jeden Fall mal anschauen. Liest sich wirklich so, als würde er die Kombi aus Straße und befestigten nicht-Asphaltwegen gut hinbekommen.

      Die GTX konnte ich im richtigen Wintereinsatz bei Temperaturen unter Null leider nicht so gut testen – das Wetter hat es einfach nicht her gegeben :-D Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Temperaturegulation dann anders ist. Wobei GORE dieses Gewebe als Ideal für höhere Temperaturen anpreist – ist aber sicher auch eine Frage des Standpunkts. Vielleicht sind Minus 5 für sie ja „höhere“ Temperaturen :)

      Es steht aber wieder ein Winter vor der Tür, vielleicht gibt es dann genug Anlass für eine Aktualisierung meiner Erfahrungen.

  2. Ich halte es wie du und habe auch immer einen Ghost GTX im Regal und bei Bedarf an den Füßen.
    Werde mir wohl dieses Jahr auch neue gönnen, denn ich hab immer noch den Ghost 6.
    Wenn es richtig schön Pulverschnee hat, dann laufe ich aber auch gerne ohne Membran, denn dann werden die Füße auch nicht nass. Nur bei allem was matscht. :)

    1. Wow, der Ghost 6 GTX hielt aber lange durch! Bin überrascht, das meiner nach den ganzen Kilometern noch so gar keine Verschleißerscheinungen zeigt.
      Pulverschnee gibt es bei uns nicht so oft. aber ich gehe dann eh lieber auf Nummer sicher, hier schmilzt das ja alles total schnell weg.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.