Nach einem Jahr Pause habe ich mich wieder auf mein einziges 25km-Rennen im Jahr gewagt. Das Wetter versprach perfekt zu werden und trotz leichter Ermüdungserscheinungen wollte ich meine Bestzeit auf dieser Strecke angreifen. Also habe ich den Wecker gestellt und bin nach Seligenstadt gereist um meiner alten Laufstrecke bei dieser Gelegenheit wieder einen Besuch abzustatten.

Das letzte mal, dass ich meine Laufschuhe auf dem Mainuferweg zwischen Klein-Krotzenburg und Mainhausen-Süd abgewetzt habe ist bereits 17 Monate her und auch mein letzter Trainingslauf auf einem Teilstück der Rennstrecke liegt mehr als ein Jahr zurück. Daher war es für mich ein kleines Wiedersehen der alten Wirkungsstätte, an der ich in zwei Jahren rund 3.000 Laufkilometer abgespult habe. Am Start fühlte ich mich direkt wieder ein bisschen „zu Hause“.

Das Thermometer zeigt zweistellig: Zeit für die kurzen Hosen

Anfangs war ich mir allerdings nicht ganz sicher, wie ich das Rennen angehen will. Ich kenne auf der flachen Rennstrecke, die insgesamt etwa 1,25 Steigungen hat, jede Unebenheit und jedes Schlagloch. Am Dienstag zuvor hatte ich es im Fitnessstudio aber wohl leicht übertrieben und als Folge den Rest der Woche amtlichen Muskelkater in den Waden gehabt. Der war von Samstag auf Sonntag deutlich zurück gegangen – sonst wäre ich gar nicht an den Start gegangen. Aber das perfekte Laufwetter wollte ich nicht ungenutzt lassen und entschied mich für den Angriff auf meine Bestmarke. Es galt also 2 Stunden und 1 Minute auf dieser Strecke zu schlagen.

Nach dem Lauf in Seligenstadt gab es erst mal eine kleine Verschnaufpause und ein bisschen Erfrischung.
Nach dem Lauf in Seligenstadt gab es erst mal eine kleine Verschnaufpause und ein bisschen Erfrischung.
Um viertel nach neun waren es nur knapp mehr als neun Grad, ich entschied mich aber dennoch bereits im Vorfeld, den kurzen Hosen und dem kurzärmligen Laufshirt ihr Debüt in diesem Jahr zu geben. Die Wolken ließen anfangs nur wenig Sonne durch, doch der Himmel klarte im zunehmenden Rennverlauf immer weiter auf. In der Hoffnung nicht ganz so doll zu frieren – ich bin ja mittlerweile eine Frostbeule geworden – habe ich die Dash Arm Warmer Armlinge von Brooks getragen. Die sind zwar nicht ganz so warm wie ein Langarmshirt, aber dafür konnte ich die später einfach runter ziehen und wie Schweißbänder tragen. Das war schon eine echt gute Lösung, so habe ich anfangs nicht an den Armen gefroren und konnte später auf Sommer „umschalten“.

Direkt ab dem Start bin ich auf 4:30 min/km gelaufen, denn das hatte beim Halbmarathon Mitte März schon ganz gut geklappt – wenn auch nur für die ersten sieben Kiometer. In der letzten Woche habe ich beim Tempolauf die 4:30 schon zehn Kilometer lang durch gehalten. Meine Rechnung war total simpel: 10 Kilometer im 4:30er Schnitt laufen, dann hätte ich für die restlichen 15 Kilometer noch eine Stunde und fünfzehn Minuten, um unter besagten zwei Stunden zu bleiben. Das heißt, ich müsste die 15 Kilometer nur noch bei 5 Minuten pro Kilometer laufen – und das wäre ja gelacht!

Hätte, hätte – Fahrradkette! Es kam natürlich anders, als ich mir das ausgedacht hatte. Nach zehn Kilometern war ich schon spürbar erschöpft. Nichts desto trotz sagte ich mir: Bis Kilometer 15 schaffe ich das auch noch! Gesagt, getan – so hatte ich nach einer Stunde etwas mehr als 13 Kilometer auf der Uhr, wie beim Halbmarathon vor drei Wochen. Die Messmatte bei Kilometer 15 passierte ich nach 1:07. Dann merkte ich, dass mir so langsam die Puste weg blieb.

Die Bremse ist kaputt

Ich versuchte das Tempo zu reduzieren, schaffte es aber nicht wirklich langsamer als 4:45 pro Kilometer zu laufen. Da stelle ich mich nach all den Jahren noch total unbeholfen an: Nach einer längeren Zeit im Lauf das Tempo deutlich zu verändern. Ich bin dann so sehr in meinem Rhythmus drin und es fällt mir total schwer, davon weg zu kommen. Ich habe mir an den beiden Verpflegungspunkten etwas mehr Zeit gelassen um dadurch zusätzlich eine kleine Verschnaufpause zu bekommen.

Zieleinlauf in Seligenstadt
Zieleinlauf in Seligenstadt
Am Wendepunkt bei Kilometer 20 hatte ich genug erholt, aber ließ mir noch ein wenig Zeit zum Verschnaufen bis zum letzten Verpflegungspunkt. Die letzten dreieinhalb Kilometer konnte ich bequem noch mal auf 4:30 beschleunigen und lief das Rennen in dem Tempo zuende. Der Zwischenerfolg bei Kilometer 21,1 gab mir einen zusätzlichen Motivationsschub: 1:37:45 zeigte die Uhr an – das waren 2 Minuten weniger als noch vor zwei Wochen und nur 64 Sekunden mehr als meine PBZ auf der Halbmarathon-Distanz. Eine geile Zeit deutete sich an!

Mit der Ziellinie in Sicht setzte ich zum Endspurt an. Auf den letzten paar hundert Metern konnte ich tatsächlich noch einen Läufer überholen! Nach 1:56:06 überquerte ich die Ziellinie, da ich ein paar Sekunden nach dem Startschuß über die Startlinie lief, habe ich netto 1:55:51 gebraucht. Wahnsinn! Meine Zeit von 2014 hatte ich damit um sechs Minuten unterboten.

Und da beginnt ein wenig mein Frust: Sechs Sekunden vor mir lief ein Läufer ins Ziel, der aber acht Sekunden langsamer war als ich. Er muss vor mir über den Start gelaufen sein. Aber leider zählt bei den Läufen wohl die Bruttozeit, zumindest wenn man die FAQ des Zeitnehmers zur Bruttozeitfrage durchliest.

Schade drum, lässt sich aber nicht ändern. Nichts desto trotz bin ich von 252 Finishern als 63. ins Ziel gekommen und war in meiner Altersklasse sogar 13. Eine guter Start für den diesjährigen Mainlaufcup, direkt mal 87 Punkte einzubringen.

Nach dem Lauf ging es mir soweit ganz gut, habe ein paar Minuten im Zielbereich verschnauft und die ersten Sonnenstrahlen genossen. Bevor mir dann in den naßgeschwitzten Sachen kalt wurde, bin ich in die Turnhalle duschen – its echt schon eine feine Sache, wenn man dafür nicht stundenlang halbnackt anstehen muss. Dann ging es flott heim die Tasche abladen und ins Stadion, mir das kollektive Versagen am Bornheimer Hang angucken.

1:55:53 zeigt meine Uhr im Ziel des Seligenstädter Wasserlaufs.
1:55:53 zeigt meine Uhr im Ziel des Seligenstädter Wasserlaufs.
Heute habe ich dann wieder ein bisschen Muskelkater gehabt – dies mal aber in den Oberschenkeln. Ich hoffe, dass der nicht so lange bleibt – wollte ich doch in dieser Woche anfangen ein viertes Mal in der Woche laufen zu gehen und vor allen Dingen die neuen Glycerin 13 und die PureFlow 5 antesten und weiter einlaufen.
Isotonisches Erfrischungsgetränk nach dem Lauf. Gehörte aber nicht mir, habe ich mir nur für das Foto ausgeborgt ;-)
Isotonisches Erfrischungsgetränk nach dem Lauf. Gehörte aber nicht mir, habe ich mir nur für das Foto vom 10km-Gewinner ausgeborgt ;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.