Morgen geht es endlich los, der erste richtige Wettkampf für dieses Jahr steht an: der Frankfurter Halbmarathon (ehemals Lufthansa Halbmarathon). Normalerweise ist dieser Lauf für mich der Orientierungspunkt für den Rest des Jahres. Einerseits zeigt er mir, wie gut die Vorbereitung im Winter war und andererseits aber auch, wie viel Luft noch nach oben ist bzw. sein muss.

Dieses Jahr … ich weiß nicht. Ich glaube nicht, dass ich bestzeitverdächtig laufen werde. Die zwei Wochen Ende Februar, an denen das Training ausfiel, fehlen mir sicherlich. Andererseits habe ich aber keine große Lust, an so einem Wettkampf teilzunehmen, ohne zu versuchen auf Bestzeit zu laufen. Für einen lockeren, langen Lauf am Sonntag brauche ich nicht um 06:30 morgens aufstehen und zum Stadion fahren. Aber Schau’n mer mal, wie der Kaiser sagt.

Wetterfeste Laufschuhe: Brooks Ghost 8 GTX mit Oberschicht aus atmungsaktivem und wasserdichtem GORE-TEX®
Wetterfeste Laufschuhe: Brooks Ghost 8 GTX mit Oberschicht aus atmungsaktivem und wasserdichtem GORE-TEX®

Ich weiß auch noch nicht so richtig, was ich eigentlich anziehen will – ich habe zwar winterliche Laufbekleidung in die Tasche gepackt, aber morgen sollen es ja 10 Grad werden. Da brauche ich dann eigentlich z.B. keine Handschuhe und Mütze mehr und auch ein Untershirt wird sicher zu viel sein. Letztendlich sind Wettervorhersagen nie wirklich zuverlässig und die für morgen kann sich noch ändern. Ich habe auf jeden Fall alles dabei und werde das dann morgen früh sicher spontan entscheiden. So wie es derzeit aussieht sind die Wetterbedingungen bestens für den Lauf.

Es wird auch der letzte Testlauf für die Ghost 8 GTX, bevor ich anfange die Schuhe zu beurteilen. Das Wetter soll zwar trocken sein, ich will aber trotzdem wissen wie sich die Schuhe bei höherem Tempo anfühlen. Daher muss ich  mindestens einen Tempolauf in Angriff nehmen. Und dann kann ich auch gleich richtig Gas geben und auf Bestzeit (derzeit 1:36h) laufen. Mal gucken, vielleicht bin ich ja durch die zwei Wochen Krankheit erholt genug, um morgen aus den Vollen schöpfen zu können.

Ein Freund fragte mich am Anfang der Woche, ob ich nicht noch ein paar Tipps für den Frankfurter Halbmarathon am Sonntag hätte. Es ist sein erster Start bei einem Wettkampf überhaupt. Und natürlich habe ich noch ein paar Tipps für den ersten Halbmarathon.

Ein paar Tipps für den Frankfurter Halbmarathon für alle „Ersties“

  1. Rechtzeitig da sein und lieber vor Ort noch einen Kaffee trinken als sich abzuhetzen um rechtzeitig an den Start zu kommen. Ich mag es eben ein wenig gemütlicher.
  2. Lieber eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen, wenn die Startnummer noch abgeholt werden muss.
  3. Ich nehme mir auf jeden Fall ein paar warme Wechselklamotten mit, um nach dem Lauf nicht mit den durchgeschwitzten Sachen frieren zu müssen.
  4. Duschen kann man vor Ort auch in der Eintracht-Kabine.
  5. Ein paar bequeme und lockere Schuhe für danach sind immer empfehlenswert, besonders wenn die Füße so eine lange Belastung noch nicht gewohnt sind.
  6. Genauso habe ich auch immer ein paar Pflaster und Blasenpflaster dabei – schadet nix und nimmt nicht viel Platz weg.
  7. Klamottentechnisch werde ich mich für das kalte Wetter rüsten, also lange Hose, Jacke, Langarmshirt, Handschuhe, Mütze usw. Ablegen kann man immer, aber was du nicht dabei hast kannst du auch nicht anziehen.
  8. Unterwegs ruhig jeden Verpflegungsstand mitnehmen, dafür sind sie ja da.
  9. Und ganz wichtig: im Ziel wartet Bier! :-)

Bildnachweis: 09.Runners.MCM.NationalMall.WDC.26October2014 von Elvert Barnes auf flickr, CC BY-SA 2.0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.