Der Winter gehört beim Läufer traditionell zur Erhaltung und zum Aufbau der Grundlagenausdauer. Das bedeutet: Im Normalfall überwiegend lange Läufe bei sonst relativ niedriger Belastung. Dazu kam kam das Einlaufen eines neuen Paar Laufschuhe und die „Vorbereitung“ auf den Rodgau 50.

Für den 50-Kilometer Ultralauf in Rodgau habe ich mich nicht gezielt vorbereitet. Es ist eher so eine Trial-and-Error Sache. Mit Mut zur Lücke einfach mal schauen, wie weit ich komme und wie ich da abschneide, das war mein Vorhaben. Meine Laufumfänge im Januar sind daher – wie üblich für diesen Monat – eher bescheiden. Mein runalyze rechnet mir heute eine Zeit von 5 Stunden 33 Minuten aus – ich denke aber ich kann es schneller schaffen. Insgeheim rechne ich mit rund 5 Stunden. Die 10km pro Stunde sollte ich doch eigentlich ganz locker schaffen.

Gerade mal 150 Kilometer habe ich in den Trainingsläufen im Januar zusammen bekommen, bei durchschnittlich drei Läufen pro Woche. Das ist nicht gerade viel, aber dennoch mehr als doppelt so viel wie im Dezember. Lediglich ein etwas zügigerer Tempolauf fiel darunter und die längste Strecke betrug 26 Kilometer. Wenigstens habe ich mich einigermaßen regelmäßig durchgerungen, auch unter der Woche laufen zu gehen. Es ist gar nicht so einfach, sich zu motivieren, wenn es morgens draußen dunkel und zudem meist sau kalt ist. Zum Glück hat das Wetter sehr gut mitgespielt, so dass ich nicht im Regen oder bei Schneefall laufen musste.

Die neuen Brooks Ghost 8 GTX habe ich im Januar-Training auf knapp 100 Kilometer gebracht. Ich wollte die bis Rodgau zumindest ein bisschen einlaufen – neue Laufschuhe bei einem Wettrennen oder einem langen Lauf zum ersten mal einzusetzen ist nicht so mein Ding. Die fühlen sich zwar ein wenig anders an, als meine normalen Longrun-Schuhe, das liegt aber sicher daran, dass die einfach noch nicht ganz so wohlfühlig ab- und eingelaufen sind. Hauptsache die halten mir bei dem Schmuddelwetter die Füße trocken.

Da es im Januar mit den langen Läufen nicht ganz so gut geklappt hat, wie ich mir das vorgestellt habe, will ich im kommenden Monat die noch stringenter durch ziehen. Ein Lauf mit 20 Kilometern oder mehr pro Woche soll es schon sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.