Seit nunmehr acht Jahren betreibe ich diesen Blog. Ursprünglich als Möglichkeit, den Blog – bzw. dessen Technologie – als Podcast zu nutzen. Dann fing ich an, meine Meinung zur damaligen Medienlandschaft, dem neuen Web 2.0 Schnickschnack und Anderem kund zu tun. Darauf folgten die ein oder anderen „Highlights“ aus dem Büroalltag.

Währenddessen begann ich aus Fan-Sicht über den FSV Frankfurt zu schreiben. Das endete schließlich in einem separaten Blog. Den es nicht mehr gibt. Später kam mir in den Sinn, den Blog zur Veröffentlichung meiner Fotografie-Künste zu nutzen. Schließlich fing ich auch an, die ein oder andere Programmierarbeit aus meinem beruflichen Alltag hier zu dokumentieren.

In all den Jahren der Bloggerei hat sich vor allem eines bestätigt: Nichts ist beständiger, als die Veränderung.

Aber eines blieb immer gleich

Nach und nach verfällt das oben Genannte mehr oder weniger zu einem Erinnerungs-Sammelsurium meiner Hobby-Vielfältigkeit. Sicher ich noch so manchem dieser Hobbies nach – jedoch längst nicht mehr mit der Intensität der damaligen Zeit. Mittlerweile hat sich der Themenschwerpunkt meiner Berichterstattung jedoch grundlegend verändert.

Hauptsächlich dreht es sich hier nur noch um den Laufsport, meine persönlichen Erfahrungen, Rennberichte, Tipps & Tricks. Dieser Themenschwerpunkt hat mir sogar ermöglicht, Brooks Ambassador of RunHappy zu werden. Denjenigen, die mit dieser Begrifflichkeit nichts anfangen können, umschreibe ich es gern als Markenbotschafter.

Mit der Veränderung der Themen stellte ich mir immer häufiger diese eine Frage: Passt der Name Kellerclub eigentlich noch?

Der Ursprung des Namens Kellerclub

Während meiner Jugend bewohnte ich zeitweilig die Souterrain-Einliegerwohnung im Haus meiner Eltern. Es war eine klassische Mietwohnung: zwei Zimmer, Küche, Bad – perfekt für einen adoleszierenden Teenie. Denn die Wohnung war vom Rest des Wohnhauses getrennt und hatte einen eigenen Eingang.

Irgendwann während meiner Schulzeit fing ich mit dem Auflegen an, kaufte Platten, Plattenspieler und alles was man dazu braucht. Unregelmäßig trafen wir – also meine „Clique“ und ich – uns dort. Manchmal legte ich dann auf. Vielleicht zur Einstimmung auf die bevorstehende Party zu der wir gehen wollten. Oder einfach nur so. Weil wir Bock drauf hatten.

Schließlich fiel irgendwann in einem Gespräch über die gemeinsame Verabredung fürs Wochenende der ab dann geltende Name. Wir treffen uns dann erst mal im Kellerclub und fahren dann zusammen los. Oder so ähnlich. So war der Name Kellerclub geboren.

Erst kommt die Musik, dann der Text

Daraus entwickelte sich später der Podcast – um die Homies weiterhin mit meinen DJ-Gehversuchen zu versorgen. Over the air sozusagen. Damals lag es also auf der Hand, warum der Podcast Kellerclub heißen musste – ja, nur so heißen konnte. Alles andere stand außer Frage.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus der Blog – drum herum also.

To make a long story short: Nein. Für die Themen, über die ich hier im Blog schreibe, passt der Name Kellerclub nicht. Passte er ehrlich gesagt sowieso nie. Während ich den Podcast noch regelmäßig mit neuen Episoden versorgte, machte er aber halbwegs Sinn. Wenn auch nur für mich ganz allein. Damit ist der Entschluss für einen neuen Namen besiegelt.

Der Unterschied ist groß genug für einen Neuanfang

De facto gibt es also keinen Grund mehr, meinen Blog Kellerclub zu nennen. Zudem passt der Name inhaltlich ganz und gar nicht mehr. Deshalb überlege ich schon seit geraumer Zeit, wie ich „mein Baby“ in Zukunft nennen kann. Wofür ich mich entschieden habe, liest du oben in der Titelzeile.

Natürlich hatte sich im Laufe der Zeit auch das Design mehrfach geändert. Mal waren es eher kleinere Verbesserungen, mal große Sprünge oder sogar ganze Komplettsanierungen. So gibt es auch dieses mal eine kleine Überarbeitung des Designs. Getreu dem Motto: Wenn schon, denn schon!

Die Änderungen sind aber nur geringfügig. Im Wesentlichen habe ich das bestehende Layout beibehalten, hier und da nur Kleinigkeiten verändert. Und ein wenig unter der Haube geschraubt. Hauptmerkmal des neuen Design ist die neue Hauptfarbe. Das Giftgrün findet sich nämlich immer häufiger in meiner Laufausrüstung wieder.

Photo credit: Exchange Of Ideas Debate Discussion Entertainment by geralt/Gerd Altmann via Pixabay. Licensed under CC0 1.0 Universal

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.