Nach nahezu vier Wochen Abstinenz in der ich dieses Internet von meinem Mitteilungsbedürfnis verschont habe, melde ich mich wieder zurück. Natürlich mussten sich die heiße Phase des Relaunch-Projektes und ein Umzug direkt aneinander reihen. Zwischendurch war ich auch noch einmal kurz in der Allianz-Arena und bis spät abends in Köln auf Meeting. In den vergangenen vier Wochen bin ich dafür auch nicht gelaufen. Außer zum Kaffeeautomaten. Ein aufregender März also.

Ein Projekt

Das einzig gute am Relaunch-Projekt ist, dass ich jetzt auch beruflich ein wenig an WordPress rumschraube und Entwickle. Das schlechte daran ist, das sollte eigentlich eine Agentur machen die Entwickler haben die dafür bezahlt werden. Aber irgendwie läuft das alles nicht so rund wie es sollte, es ist alles deutlich langsamer als geplant und die Entwickler kommen nicht so richtig in die Puschen. Und dann fangen die anderen Stakeholder auch gerne an, Pixel zu schieben. Hmm. Ich habe bestimmt schon ein paar graue Haare mehr bekommen.

Das ganze Projekt ist ziemlich suboptimal. Abgesehen davon, dass es kein Konzept und erst recht keine Dokumentation gibt und es sich auch nicht wirklich nachträglich entwickeln lässt, da immer wieder Sachen auftauchen, die „damals schon besprochen wurden“. Entsprechend sehen auch die Angebote der beiden Agenturen für Design und Entwicklung aus. Und naja, aus einer Webseite mit einem Link zu einem noch definierendem Produktangebot ist eben eine Website mit WordPress als CMS und Magento geworden :) Naja, hinzu kommt später irgendwann eine Schnittstelle zu Microsoft Dynamics und wenn das alles läuft, mache ich drei Kreuze in den Kalender. Schätzungsweise irgendwann 2016.

Ärgerlich vor allen Dingen, dass ich mir mein Osterwochenende im Büro um die Ohren geschalgen habe um dann doch kurz vor dem geplanten Starttermin einen Rückzieher machen zu müssen. Aber naja, hätte ich das nicht gemacht dann wäre vorher schon eindeutig gewesen, dass mit dem Qualitätsanspruch der Termin niemals einhaltbar ist.

Ein Umzug

Umzug hingegen lief erfreulich glatt. Alles schnell von A nach B transportiert, dank super Helfer die Möbel schnell und sauber aufgebaut und eingeräumt. Die neue Wohnung ist ein Zimmer kleiner und es ist einfach unglaublich, was man für einen Mist ansammelt, wenn man genug Platz dafür hat. Mittlerweile haben wir alles mögliche bei ebay Kleinanzeigen drin. Und es geht regelmäßig etwas weg.

Dann habe ich mir noch ein neues NAS zugelegt. Mit dem habe ich mich ein wenig rumgeärgert. Eine Kröte musste ich zwar schlucken mit dem WD MYCLOUDEX4, aber das Ding läuft auch ohne Cloud-Zugriff so, wie ich es im Moment brauche. Dafür habe ich mein WD MYBOOKWORLD II abzugeben. Wenn es sein muss auch mit zwei mal 1TB WD Caviar Green Platten.

Ein Internet

Ist ja sowieso das größte hier in der zivilisierten Zone. Internet über die Kabel-TV-Leitung. Endlich haben wir genug Bandbreite um auch mal lustige Sachen zu gucken wie Anger Management, House of Cards oder das fiese Better Call Saul, wo die Cliffhanger genau so anfixend sind wie schon beim Vorgänger Breaking Bad. Es ist nur die Gretchenfrage: Amazon Prime, wo manchmal Sachen für umsonst mit dabei sind und am nächsten Tag extra kosten, oder lieber Netflix wo die Auswahl scheinbar nicht ganz so groß ist. Ich werde es mir überlegen sobald beide Probemonate abgelaufen sind.

Kein Lauf

Zum Laufen kam ich bisher so gut wie gar nicht. Nach vier Wochen Pause mit einer kurzen Unterbrechung habe ich jetzt erst mal zwei kleine Einheiten erledigt. Sonntag 12 und heute 10. Naja. Heute war deutlich schlimmer.

Meine neuen Laufstrecken muss ich noch finden. Am Main entlang Richtung Offenbach ist eigentlich ganz gut. In der City am Mainufer ist ja immer so viel los, da macht das Laufen wenig Spaß, es sei denn man möchte Schaulaufen. Ich habe aber noch nicht so richtig den Dreh raus, wie ich eine Strecke finde bei der ich nicht die letzten zwei Kilometer den Berg hoch laufen muss. Müsste ich sonst bei meinen Läufen mit berücksichtigen, dass ich am Ende noch mal in die anaerobe Zone hoch fahre :D Oder ich muss halt mit dem Radl zum Mainufer runterfahren und wieder hoch. Aber ich glaube damit habe ich belastungsmässig nichts gewonnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.