Ein interessantes Projekt habe ich da am Straßenrand in München entdeckt. Das Projekt stammt wohl (sofern ich es recherchieren konnte) von Lemonaid und nennt sich schlicht und einfach Pfand gehört daneben!. Die Pfandkiste gibt es in alles deutschen Großstäadte wie Hamburg, Berlin, München – sie ist (bisher) lediglich in Frankfurt nicht erwünscht (erlaubt?). Es handelt sich ja auch um eine Weltstadt, die die Europäische Zentralbank beheimatet. <Sarkasmus AN>Und irgendwie muss man sich ja vom Mainstream-Pöbel der Pseudo-Weltmetropolen Berlin und Hamburg eben abgrenzen. </Sarkasmus AUS>

Pfandkiste

Pfandkiste. Von mir hochgeladen bei Flickr.

Lizensiert unter

Pfandkiste

Pfandkiste. Von mir hochgeladen bei Flickr.

Lizensiert unter

Pfandkiste

Pfandkiste. Von mir hochgeladen bei Flickr.

Lizensiert unter

Dabei hält die Pfandkiste nicht nur die Mülleimer, sondern auch die Parks und Grünanlagen relativ „sauber“. Sollte man doch mal drüber nachdenken, ob das nicht für das Mainufer eine bessere Lösung ist, als allmorgendlich ein Batallion FES-Arbeiter rauf und runter zu schicken. Oder vielleicht auch etwas für die Gegenden um die beiden Fussballstadien. Denn: sie leert sich wie von selbst ;-) Oder, wie es die Macher beschreiben:

Sozial

So lange es in Deutschland Menschen gibt die darauf angewiesen sind, sich ihren nicht ausreichenden Lebensunterhalt, durch WÜHLEN IM MÜLL aufbessern zu müssen, wollen wir nicht, das diese Menschen dies wegen uns tun müssen.

Ökologisch

Mehrweg-Pfandflaschen nicht in den Müll zu werfen ist auch gut für die Umwelt. Schont Ressourcen und vermeidet unnötige Produktionskosten.

via www.pfand-gehoert-daneben.de

Zu diesem Projekt gab es kürzlich sogar Erwähnung auf einem großen TV-Sender mit einer 7 im Namen. Natrülich gehören auch eine eigene Webseite und eine Facebook-Seite zum Projekt dazu.

Das Video dazu auf Vimeo:

Siehe auch:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.