Ich erinnere mich noch ganz genau: Es war an einem verregneten Novemberabend als ich wieder einmal auf Clubtour in Berlin war. Es muss so im Jahr 1999 oder 2000 gewesen sein, als mein Cousin, ein Freundin und ich ins OstGut wollten. Das OstGut mit seinem knackigen Techno-Sound, Dark-Rooms und legendären Parties war zur damaligen Zeit immer ein Besuch wert. So wurde dort André Galluzzi mit seinen ab 8 Uhr geht’s raus in den Vor-Garten-Parties berühmt und in der im oberen Stockwerk angesiedelten Panoramabar wurde Sascha Funke zum Weltstar. Es war genau an jenem verregneten Novemberabend, als die Türsteher uns nicht hinein liessen. Mein Cousin hatte die damals so coolen Buffalo-Plateau-Schuhe an – das gefiel dem ganzkörpertätowierten Full-Metall-Piercing-Face an der Tür wohl gar nicht. Kurz entschlossen gingen wir ins „neue“ Casino. Das hatte knapp ein halbes Jahr zuvor genau in der Lagerhalle neben dem ehemaligen Straßenbahnreparatur-Halle, die als OstGut bekannt war, aufgemacht. Die Berliner Club-Szene war damals wie heute im ständigen Wandel. Denn etwa zur gleichen Zeit zog die Maria vom Ostbahnhof runter ans Ufer. Und wer trat damals auf? Niemand anderes:

Damals hatte er noch schulterlange Haare – und einen deutlich dunklereren, depressivereren Sound. Und ausserdem hatten sich an jenem Freitagabend vielleicht nur 100 Leute ins Casino verirrt ;-)

4 Kommentare

  1. Ich war dabei.
    Dieses We hätten wir sicher auch was Feines gefunden….. Naja wird verschoben.
    Generell bin ich ja eh er Meinung du solltest dich mal in Berlin umgucken. ;)

    1. echt? du warst dabei? is ja krass!
      ja, an diesem WE ist ja monza-club-nacht im weeke-d %-)

      sobald ich hier raus bin, machen wir ma ne planung. in berlin is ja eigentlich immer was los in den clubs!

      1. Allerdings. Werden schon was finden.
        Der Abend mit PK war sehr gut.
        Insbesondere haben wir die zahlreichen Samples von Fatboy Slim gefallen die er abundzu gebracht hat. :)
        Was mir nicht so gut gefallen hat, dass er fast nur mit seinem Rechner und ohne Vinyl gearbeitet hat.

        1. Achsooooooo, du warst in der Columbiahalle. Ich dachte, du warst damals mit dabei %-)

          Naja, Kalkbrenner ist halt ein reiner Live-Act, ohne Vinyls und so. Aber schön, wenns gefallen hat. Ich glaube, mir wäre das zu Groupie- mäßig und zu voll gewesen. Fehlen nur die kreischenden 14-Jährigen in der ersten Reihe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.