Zum Thema #zensursula hat Volker Pispers in dieser Woche Podcast WDR 2 Kabarett vom 24.06.09 etwas tolles gesagt:

Statt sich um die Löschung dieser unbestritten furchtbaren Seiten zu kümmern, wird nur ein virtuelles Stoppschild aufgestellt. Das Stoppschild kennen Sie aus dem Straßenverkehr: Es heisst nicht Durchfahrt verboten, oder Straße gesperrt, es heisst man soll anhalten, sicher stellen, dass keiner kommt und in Ruhe weiter fahren. Folgerichtig wird der Zugang zu den schrecklichen Seiten nicht gesperrt, sondern lediglich so erschwert, dass nur noch die hin kommen, die unbedingt hin wollen und sich etwas mit dem Internet auskennen. Vergleichbar wäre: Ein Polizist überrascht einen Vergewaltiger auf frischer Tat und statt sich auf ihn zu stürzen, errichtet er einen Sichtschutz, damit zufällig vorbei kommende Passante die schrecklichen Bilder nicht unfreiwillig mit ansehen müssen. Da würde man doch auch sagen: Gut, dass sich da mal einer drum gekümmert hat!

Da hat er leider recht, der gute Mann.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.