Valenti: Schickes WordPress Theme für Magazine

Durch Stöbern im Netz nach neuen Anregungen bin ich kürzlich auf drei WordPress Themes gestoßen, die ich allesamt optisch und funktional sehr ansprechend fand. Und da ich die wirklich toll gemacht fand, wollte ich die Designs kurz vorstellen. Heute das erste der drei: Valenti.

Anzeige:

Sie haben eines gemeinsam: Sie sind alle sehr bildhaft und funktionieren also nur wirklich dann gut, wenn da Blog auch genügen Bildmaterial in bzw. mit den Beiträgen liefert. Dies ist meiner Meinung nach dann besonders geeignet, wenn man sein Blog für ein Magazin, dessen Inhalt recht viel Bildmaterial hergibt, benutzen möchte. Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass die Themes auch für (Hobby-) Fotografen interessant sein könnte, da sie wie gesagt Bilder und Fotos in den Mittelpunkt des Layouts stellen. Ganz besonders dann, wenn die Fotografen zu ihren Bilder eine kleine Geschichte erzählen wollen, sind diese WordPress Designs sicher sehr gut geeignet.

Ich glaube, Valenti wird mein neues Lieblings-WordPress-Theme. Es ist wirklich sehr komplex, bietet viele Variationsmöglichkeiten und ist einfach sehr schick gemacht. Okay, sicher mag die Auswahl und Qualität des Foto-Content für die Valenti WordPress Theme Demo-Site mit Ihre Rolle spielen, aber alles in allem kann ich das ganze Theme hier gar nicht beschreiben. Am besten, man klickt sich da selbst ein bisschen durch.

Natürlich hält Valenti die nahezu gängigen „Standards“ ein: Das Theme ist im neumodischen Flat-Design gestaltet und die Hauptnavigation bleibt am oberen Bildschirmrand hängen wenn man runter scrollt. Die zweite „Ebene“ des Navigationsmenüs ist auch optisch sehr ansprechend umgesetzt und benutzt die Thumbnails der Beiträge, statt nur reinen Text.

Auch dass bereits Platzhalter für verschiedene Display Ads oder Banner eingebaut bzw. vorgesehen sind, ist löblich. Denn so etwas nachträglich in einem Design unter zu bringen wirkt oft ein wenig „wie gewollt und nicht gekonnt“ – das gebe ich ganz selbstkritisch zu 😉 Es zeigt aber auch, welche Zielgruppe das WordPress Theme verwenden sollen.

Ich finde, dass trotz der bildhaften Navigation die Startseite sehr aufgeräumt wirkt. Viele Bilder, wenig Text – und trotzdem (oder deshalb?) ist alles recht schnell überschaubar. Auch der Effekt, dass sich die Bilder beim MouseOver leicht vergrößern (danke, CSS3!) finde ich gut eingesetzt. Oftmals wird dieses CSS-Feature ja als mehr oder weniger unnütze Spielerei überstrapaziert.

Insgesamt gibt es fünf oder sechs – ich habe nicht genau nachgezählt – verschiedene Layouts der Kategorieseiten. Diese können – zumindest so wie ich das am Demo nachvollziehen kann – jeder Kategorie bzw. Überkategorie einzeln zugeordnet werden. So hat man als Blogbetreiber ein wenig Flexibilität, die Kategorien auch optisch ein wenig anders wirken zu lassen und konkrete Themenbereiche zu erschaffen. Bei mir hier auf meiner kleinen Privatspielwiese ist das ja alles eher eine gleiche Soße.

Dass bei einem Beitrag mit einem großen Bild gearbeitet wird, finde ich auch sehr schön. Natürlich muss das Bildmaterial das auch hergeben, sonst ist das ja ein wenig witzlos. Dass dabei auch noch parallaxes Scrolling zum Einsatz kommt ist auch wieder eine technisch sinnvolle Umsetzung. Beim parallaxen Scrolling werden einfach ausgedrückt die einzelnen Elemente der Webseite auf verschiedene Ebenen gelegt, die sich beim Scrollen dann mit unterschiedlicher Geschwindigkeit bewegen.

Fazit

Wie ich Eingangs schon sagte, könnte Valenti mein neues Lieblings Theme für WordPress werden – naja, ein bisschen ist es das schon. Ich würde es gerne hier auch einsetzen, jedoch fehlt es mir hier eindeutig an regelmässigem Inhalt mit einem oder mehreren Schwerpunkten, der auch mit herausragenden Bildern bestückt werden kann. In meinem Rhythmus von etwa einem Beitrag im Monat (wenn ich mal einen guten Lauf habe 😉 ist das Theme wohl so etwas wie mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen. Aber ich glaube, dass Fashion-BloggerInnen und DIY- bzw. Einrichten / Wohnen / Deko BloggerInnen an diesem Theme ihre Freude finden werden. Die Bilder die in dem Theme zum Einsatz kommen, sollten sich insgesamt nicht allzu sehr ähneln und allzu oft wiederholen und müssen im Grunde genau so Premium sein, wie das Theme selbst.

Ich werde mich demnächst wieder auf die Suche beginnen nach einem neuen Design. Das Pinboard-Theme hier, das ich verwende, ist zwar auch recht schickt – aber irgendwie habe ich es im Laufe der Zeit einerseits „verschlimmbessert“ und andererseits mich daran mittlerweile wieder satt gesehen. Ich glaube für meine Fotoecke möchte auch auch so großartige Präsentationen wie auf Valenti haben. Vielleicht kann ich das ja auch selber stricken. Aber insgesamt ist das Pinboard WordPress Theme – zumindest hier auf diesem Server – auch … recht lahm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige:
Folge mir auf Facebookschliessen
oeffnen